Kennen Sie schon den Google Environmental Insights Explorer?

environmental insights

Nach der COP26 läuft das Rennen, um Länder auf der ganzen Welt ökologisch auf Netto-Null zu bringen. Der Countdown bis zum Global Stocktake (GST) des Pariser Abkommens im Jahr 2023 läuft, und der Druck auf öffentliche und private Einrichtungen, ihr Engagement für Klimaschutzpläne unter Beweis zu stellen, steigt.

2018 startete Google seinen Environmental Insights Explorer (EIE) mit dem Ziel, den Prozess der Festlegung einer Emissions-Basislinie zu erleichtern und Möglichkeiten zur Verringerung der Umweltauswirkungen zu ermitteln. Bereits jetzt sind die Daten für mehr als nur eine Stadt öffentlich verfügbar, und bis Ende des Jahres sollen 20.000 Städte für städtische Mitarbeiter zugänglich sein.

Dieses Projekt von Google liefert bereits Informationen für städtische Projekte zur Verringerung der Klimaauswirkungen und wird Beratern und NGOs klare Daten liefern, um die Notwendigkeit von Maßnahmen zu demonstrieren.

Diese spannende Entwicklung und Anwendung von KI und Machine Learning hat uns bei Symanto begeistert. Deshalb nutzen wir die Gelegenheit, um zu erkunden, worum es sich dabei handelt, wie die Daten beschafft wurden und welche Auswirkungen sie auf den öffentlichen und privaten Sektor haben.

Was ist der Google Environmental Insights Explorer?

EIE nutzt die unglaublichen Datenerfassungsmöglichkeiten von Google sowie andere lokale Städtedaten und kombiniert diese mit Machine Learning, um folgende Schätzungen zu erstellen:

  1. Gebäude-Emissionen: Wie viele Tonnen CO₂ pro Jahr werden durch Gebäude erzeugt?
  2. Verkehr-Emissionen: Wie viele Tonnen CO₂ pro Jahr werden sowohl durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe als auch indirekt durch Elektrofahrzeuge erzeugt?
  3. Solarpotenzial auf Dächern: Wie viele Tonnen CO₂ pro Jahr könnten eingespart werden, wenn alle realisierbaren Solaranlagen auf Dächern installiert würden?

Google arbeitet an zwei weiteren Metriken, die in ausgewählten Städten als BETA-Version verfügbar sind:

  1. Luftqualität: Die Luftverschmutzung auf Straßenebene wird mit mobilen Luftsensoren erfasst. Diese Daten sind derzeit in Kopenhagen, Amsterdam und London verfügbar.
  2. Baumkronen: Anhand von Luftbildern wird der Umfang der Baumkronen in Städten geschätzt, derzeit in Pilotprojekten in ausgewählten US-Städten

Google verfügt über Erkundungs- und Anpassungsoptionen, mit denen Sie durch die Daten navigieren und spezifische Informationen finden können, wie z. B. den Anteil des eingehenden, ausgehenden oder grenzüberschreitenden Verkehrs oder den Anteil von Strom, Gas und Öl an den Haushaltsemissionen.

Wie werden die Daten beschafft?

EIE verwendet in erster Linie Daten, die auf denselben Quellen basieren, die auch für Google Maps verwendet werden, wie z. B. aggregierte Standortdaten und Gebäudeumrisse. Diese Daten werden mit anderen Quellen kombiniert und aggregiert, um die Genauigkeit der Umweltdaten zu erhöhen.

Google bezieht sich bei seinen Schätzungen der Verkehrs- und Gebäudeemissionen auf das CURB-Tool (steht für Climate Action for Urban Sustainability). CURB verwendet eine Kombination von Inventardaten aus dem Global Protocol for Community-Scale Greenhouse Gas Emission Inventories (GPC) sowie „einen umfangreichen integrierten internationalen Datensatz von Gebäude-, Energie-, Verkehr- und Abfallsystemdaten“. So steht es auf der Website eines der Entwickler, der C40 Cities Climate Leadership Group. Die Nutzer tragen auch ihre eigenen Daten bei, wo immer sie verfügbar sind, um den Datensatz zu erweitern.

Welche Städte sind beteiligt?

Bisher hat Google Daten von 230 Städten öffentlich zugänglich gemacht, wobei die Daten von Tausenden von Städten (9616 zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts) auf Anfrage verfügbar sind. Bis Ende des Jahres (2021) plant Google, Daten zu Verkehrsemissionen für 20.000 Städte und Regionalregierungen verfügbar zu machen.

Wer hat Zugang zu den Daten?

Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie Berater und NGOs, die mit einer Stadtverwaltung zusammenarbeiten, können sich für den Zugriff auf eingeschränkte Daten anmelden. Einige dieser Daten sind unvollständig oder noch in der Entwicklung. Deshalb hat Google einen “Insights Workspace” eingerichtet, in dem autorisierte Personen die verfügbaren Daten untersuchen und Feedback geben können. Die Stadtverwaltung kann die EIE-Daten auch über den Insights Workspace öffentlich zugänglich machen.

Wie kann der Explorer verwendet werden?

Der Zweck von Google Environmental Insights Explorer ist es, die Planung von Klimaschutzmaßnahmen zu optimieren und zu beschleunigen. Durch die Bereitstellung messbarer Daten können städtische Beamte fundierte Entscheidungen darüber treffen, wo öffentliche Ausgaben den größten Beitrag leisten können.

Die Stadt Los Angeles war die erste Pilotstadt, die Google EIEs Tree Canopy Insights einsetzte, um den Anteil der Baumkronen bis 2028 um 50% zu erhöhen. Mithilfe von Google Tree Canopy Insights und ihrem eigenen Inventarisierungssystem plant die Stadt, die Bereiche der Stadt, die am meisten Schatten benötigen, zu priorisieren. Und im Laufe der Jahre werden die Daten einen messbaren Beweis für die Wirksamkeit ihres Projekts liefern.

Auch NGOs und Berater können den Environmental Insights Explorer nutzen, um Interessenvertretern die Notwendigkeit und das Potenzial von Maßnahmen zu verdeutlichen. Wenn die EIE-Daten öffentlich zugänglich werden, wird es auch interessant sein zu sehen, wie der private Sektor diese Informationen nutzt, um die ESG-Berichterstattung zu informieren und eine bessere Entscheidungsfindung in Bezug auf Forschung und Investitionen zu ermöglichen.

Verbraucher, Regierungen und Investoren üben Druck auf die Unternehmen aus, nicht nur Versprechungen zu machen, sondern auch deutlich zu zeigen, dass sie wirksame Anstrengungen zur Verringerung ihrer Umweltauswirkungen unternehmen. Daher werden transparente, öffentlich zugängliche Daten von Unternehmen, die sich für den Klimaschutz einsetzen, begrüßt.

Verstärkter Fokus auf Nachhaltigkeit bei Google

Da Unternehmen aller Art Behauptungen zur Nachhaltigkeit aufstellen, wird immer mehr Wert darauf gelegt, diese Behauptungen mit Daten zu bestätigen, um die „Greenwashers“ auszusortieren. Auch Google hat kürzlich neue Funktionen eingeführt, die es den Verbrauchern ermöglichen, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen. Im aktuellen Update, weist Google nun auf Unternehmen hin, die von unabhängigen, von Google anerkannten Organisationen als umweltfreundlich zertifiziert wurden, und ermöglicht es den Verbrauchern, Flüge zu vergleichen, um Informationen über deren CO₂-Emissionen zu erhalten.

Angesichts der Datenerfassungsmöglichkeiten von Google, seiner zunehmenden Konzentration auf Nachhaltigkeit und seiner Fähigkeit, Verbraucherentscheidungen zu beeinflussen, ist es für Unternehmen nur vernünftig, über Wege nachzudenken, wie sie ihr Engagement mit messbaren Daten belegen können.

Nachhaltigkeitsanalyse mit Symanto NLP

Da die Verbraucher das Thema Nachhaltigkeit weiter vorantreiben, erwarten wir, dass ESG-Themen auch häufiger in Kundenrezensionen, Nachrichtenberichten und Online-Kommentaren auftauchen werden.

Die Kunden werden ihre eigene Meinung darüber haben, wie sehr sich die Unternehmen ihren angeblichen Nachhaltigkeitsansprüchen verpflichtet fühlen, und dies führt bereits zu interessanten Ergebnissen in unseren Berichten zur B2B-Sentimentanalyse. Symanto nutzt Natural Language Processing (NLP), um geschriebene Online-Inhalte nach wichtigen Themen zu analysieren und die damit verbundene Stimmung zu messen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Symanto Sie bei der Erstellung von B2B-Konkurrenzanalysen in Bezug auf Nachhaltigkeit unterstützen kann, sprechen Sie uns an oder buchen Sie eine kostenlose, individuelle Demo.

SHARE

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter